top of page

Erste Vesper betört die Zuhörer

Aktualisiert: 9. Jan. 2023


Die erste der vier Epiphanias Vespern in Sontra betörte das Publikum in der gut gefüllten Stadtkirche. Die jungen Musiker brachten auf ihren Klarinetten Stücke zu Gehör, die man einfach nur genießen konnte.

Zur Eröffnung wurde der Walzer Nr. 2 von Schostakowitsch in einer Art und Weise dargeboten, die den Zuhörern klar machte, dass an diesem Abend hochklassige Musik zu hören sein würde. In unterschiedlichen Besetzungen waren Stücke aus verschieden Epochen dargeboten. Zu hören waren z.B. eine Gavotte und ein Menuett von Christoph Graupner, ein Menuett von Mozart für 3 Klarinetten und Peter Tschaikowskys Zuckerfee und der Blumenwalzer aus der Nussknacker Suite.

David Orlowskys ‚Le Chat noir‘ wurde so gekonnt von Lucas Buchenau auf der Klarinette interpretiert, dass man die schwarze Katze auf ihren samtweichen Pfoten förmlich gespürt hat. Aber ganz gleich in welcher Besetzung gespielt wurde, es zeigte sich immer wieder, dass jeder Einzelne sein Instrument beherrschte.

Mit Engelbert Humperdincks Abendsegen aus Hänsel und Gretel wurden die Zuhörer schließlich in den Abend entlassen. Dieser Abend hat Appetit gemacht auf die nächste musikalische Vesper, die am Samstag, den 14.01.2023 von Lutz Fußangel am Saxophon und René Sennhenn an der Orgel gestaltet wird, auf deren Interpretationen und Improvisationen man gespannt sein kann.

コメント


bottom of page